Rocky 27. April 1998 bis 02. Juli 2010

Ich bin Rocky, ein Dalmatinerrüde mit zu vielen schwarzen Flecken (wie meine Züchterin mich beschrieb). Ich wurde am 27. April 1998 auf einem Bauernhof im Kanton Aargau geboren. Es waren noch drei Welpen zur Auswahl, als uns Familie Trösch besuchte. Ich hatte das Glück, dass Sie sich für mich entschieden und war gespannt, wohin meine Reise mit den 3 Menschen gehen wird. Mein neues Zuhause war in Binningen, wo ich meine Erfahrungen als Junghund mit anderen Tieren und Menschen machen durfte. Im Herbst war ich dann etwas erstaunt, dass sie mich wieder an den Geburtsort zurückbrachten. Aber es war zum Glück nur während ihres Urlaubs in Spanien und nicht für immer. Sie holten mich nach drei Wochen zu meiner Freude wieder ab. Bald darauf kam auch das vierte Familienmitglied, Ramon, auf die Welt und das Familienglück war perfekt.

Eine weitere Änderung kam für mich, als meine Familie dann eine Kollegin mit Pferd kennen lernte. Da war ich allerdings schon fünf jährig. Ich durfte von dort an regelmässig als Reitbegleiter mit, was mir besonders Spass machte, weil der Dalmatiner ja ursprünglich als Kutschenbegleiter bekannt ist. Meine Muskeln wurden immer straffer und ich lernte mit den Pferden umgehen. Mit der Zeit schlängelte ich mich elegant durch ihre Beine und wusste, wenn ich ihren Zähnen und Hufen weichen musste. In dieser Zeit besuchte ich dann auch eine bekannte Naturärztin, welche bei mir die Futtermittel austestete und mich so von meinen Allergien befreien konnte. Anfänglich benötigte ich noch das Kieselerdengel, welches im Frühling meine Haut beruhigte. Danach reichte es aus, dass ich das richtige Futter bekam. Mein Darm erholte sich mit den Monaten und ich fühlte mich wohler. Dies bedingte natürlich, dass meine Besitzer anderen Leuten strickte verboten mir irgendwelche Würstli, Goodies oder Essensreste zu füttern. Für mich nicht immer ganz einfach auf die wohlriechenden Sachen zu verzichten aber schlussendlich doch besser als Durchfall und Juckreiz. Riccardo, baute mit mir dann die Sportarten Cani Cross und Bikejöring auf. Als ausdauernder Hund kamen mir, diese Sportarten natürlich gelegen. Und ich freue mich noch heute, wenn der Rucksack mit der Zugleine und den Jogging- oder Veloschuhen gepackt wird und wir an einen Anlass fahren. Ich habe auch schon mehrere Militarys besucht, wo viel Kopfarbeit und Gehorchsam gefordert wird. Auch diese Aufgaben fordern mich immer wieder auf das Neue.

Im 2007 passierte wohl eines der einschneidensten Erlebnisse in meiner Zeit. Ich erwischte Schneckenkörner, welche zu einer schweren Vergiftung führten. Meine Besitzer brachten mich in der Nacht zum Tierarzt, wo ich dann für drei Tage ins Koma gelegt wurde und nicht sicher war, ob ich je wieder zurückkehren würde. Es war ein Schock für uns alle. Das Tierärzteteam kämpfte um mein Leben und ich wollte auch wieder nach Hause. Nach gut einer Woche hatte ich es soweit überstanden, dass ich nach Hause konnte und mich dort auf wackligen Beinen vorwärts bewegte. Diese Geschichte hat meine Gesundheit ziemlich untereinander gebracht. Heute geniesse ich wieder meine gute Verfassung und kann nach wie vor meine Sportarten betreiben und freue mich auch über jeden Spaziergang. Im 2005 erfreute sich das Kollegenpaar meiner Familie über ihre erste Bordercolliehündin, welche mich stets auf Trab hält. Nicht genug kam im Sommer 2006 noch ein Bordercollierüde dazu. Mit ihm, hatte ich am Anfang ein wenig Reibereien, weil wir unsere Position als Rüden wieder neu ausmachten. Aber unterdessen können wir es gut zusammen und die Spaziergänge zu dritt machen Spass. Auch die Anlässe besuchen wir meist zusammen und wechseln uns in den Erfolgen ab. Die beiden Bordercollies fordern mich noch heute bei jeder Gelegenheit zum Spiel auf, was mich jung hält. Neu ist Riccardo auch Platzwart der Hundeschule Eichmättli was mir natürlich Vorteile bringt. Ich darf jetzt auch am Plauschagility teilnehmen. Da sind die Sprünge nicht mehr hoch (Medium) und wir können uns Zeit nehmen. Es geht dabei nicht um Zeit und Rang, sondern einfach um Spass und um die Kopfarbeit, welche mir gut tut und mich ausgleicht. Es macht Freude die Tunnel zu durchlaufen und über die Sprünge zu hüpfen oder Laufsteg und Wand zu überqueren. Mit etwas Geduld, schaffe ich auch den Slalom irgendwann noch alleine.
Welche Anlässe ich schon besucht habe, seht Ihr unter Resultate. Diese Sparte wird auch laufend über mich informieren. Schaut auch unter den News regelmässig rein und nicht zu vergessen ist meine persönliche Gallery.
Viel Spass.

Ich habe am 02. Juli 2010 den Weg über die Regenbogenbrücke in eine unbeschwerte, sorgenfreie, lichterfüllte Welt gewählt und meinen Körper verlassen. Nachdem meine Arthrose dermassen fortgeschritten war, dass meine Schmerzen unerträglich wurden, war ich dankbar die Erlösung erfahren zu dürfen. Ich danke meiner Familie, dass ich mit ihnen schöne 12 Jahre erleben durfte. Mit Riccardo und Ramon durfte ich bis zum Schluss mit an die Anlässe. 2 Tage bevor ich mich verabschiedete ging ich mit Riccardo, Waltraud und Pitta noch baden. Die Schmerzmittel linderten mein Leiden ein klein wenig. Und am Geburtstag meiner Freundin Aika verabschiedete ich mich von vielen guten und lieben Freunden, welche zu ahnen schienen, dass ich meinen Weg antreten würde. Ich danke allen, die ich kennen und lieben lernen durfte. In Euern Herzen lebe ich weiter.

In Liebe Euer Rocky

 

Rocky
Rocky
Rocky
Rocky
Rocky
Rocky
Rocky
Rocky

 

www.beggarwell.ch Homepage der Familie Trösch